top of page

Die Anwendung der Psychoedukation: Praktische Tipps für Therapeut:innen und Patient:innen

Aktualisiert: 18. Okt. 2023




Die Psychoedukation ist ein äußerst wirksames Instrument in der psychischen Gesundheitsversorgung, das maßgeblich dazu beitragen kann, das Verständnis für psychische Gesundheitsprobleme zu vertiefen und sowohl Betroffenen als auch ihren Angehörigen Unterstützung zu bieten. In diesem Artikel werden wir uns ausführlich mit der praktischen Anwendung der Psychoedukation befassen und wertvolle Tipps für Psychotherapeuten und Patienten vorstellen.



Anwendung der Psychoedukation für Psychotherapeut:innen


1. Individualisieren Sie die Behandlung:

Jeder Patient ist einzigartig, und die Psychoedukation sollte auf die spezifischen Bedürfnisse und Herausforderungen des Einzelnen zugeschnitten sein. Stellen Sie sicher, dass der Inhalt und die Methode der Psychoedukation auf den individuellen Fall abgestimmt sind.


2. Klare Kommunikation:

Die Informationen, die während der Psychoedukation vermittelt werden, sollten klar und verständlich sein. Vermeiden Sie Fachsprache und stellen Sie sicher, dass der Patient den Inhalt nachvollziehen kann.


3. Einbeziehung von Angehörigen:

Angehörige spielen oft eine wichtige Rolle im Leben eines Patienten. Ermutigen Sie Patienten, ihre Angehörigen in die Psychoedukation einzubeziehen, um Unterstützung und Verständnis in der Familie zu fördern. So konnte gezeigt werden, dass die Einbeziehung der Angehörigen in die Psychoedukation unter anderem die depressiven Symptome von Patienten, die Dauer der Remission sowie die emotionale Belastung der Angehörigen verbessern kann.


4. Aktive Beteiligung fördern:

Ermutigen Sie Patienten, aktiv an ihrer eigenen Bildung teilzunehmen. Geben Sie ihnen die Möglichkeit, Fragen zu stellen und ihre Gedanken und Gefühle auszudrücken.


5. Integration in die Gesamtbehandlung:

Die Psychoedukation sollte nicht isoliert stehen, sondern in die Gesamtbehandlung integriert werden. Sie kann in Einzelgesprächen, Gruppensitzungen oder sogar in Online-Ressourcen stattfinden.



Praktische Tipps für Patient:innen und Angehörige


1. Fragen Sie nach Psychoedukation:

Als Patient:in haben Sie das Recht, nach Psychoedukation zu fragen. Wenn Ihr:e Therapeut:in es nicht von sich aus anbietet, bitten Sie darum, da es Ihnen helfen kann, Ihre Erkrankung besser zu verstehen.


2. Aktive Teilnahme:

Nehmen Sie aktiv an der Psychoedukation teil, indem Sie Fragen stellen und Ihre Gedanken teilen. Je mehr Sie sich einbringen, desto besser können Sie von der Bildung profitieren.


3. Selbsthilfegruppen:

Suchen Sie nach Selbsthilfegruppen oder Online-Communities, in denen Sie sich mit Menschen in ähnlichen Situationen austauschen können. Der Austausch von Erfahrungen kann eine wertvolle Ergänzung zur formalen Psychoedukation sein. Insbesondere das Engagement, die Selbstwirksamkeit, das Wohlbefinden und die Lebensqualität können durch Peer-Unterstützung verbessert werden.


4. Kontinuierliches Lernen:

Die Psychoedukation hört nicht nach einigen Sitzungen auf. Kontinuierliches Lernen über Ihre Erkrankung und Ihre eigenen Bedürfnisse kann Ihnen helfen, langfristig besser damit umzugehen.


5. Kommunikation mit Angehörigen:

Teilen Sie Ihr erworbenes Wissen mit Ihren Angehörigen. Dies kann dazu beitragen, Missverständnisse abzubauen und Unterstützung in Ihrem sozialen Umfeld zu erhalten.


Fazit


Die Anwendung der Psychoedukation ist ein wichtiger Schritt in der psychischen Gesundheitsversorgung. Psychotherapeuten sollten die Bedürfnisse ihrer Patienten individuell berücksichtigen und klare Kommunikation fördern. Patienten und ihre Angehörigen sollten aktiv an der Bildung teilnehmen und diese als Chance sehen, ihr Verständnis zu vertiefen und ihre Fähigkeiten zur Bewältigung psychischer Gesundheitsprobleme zu verbessern. Gemeinsam können Therapeuten und Patienten die Psychoedukation nutzen, um eine bessere psychische Gesundheit und Lebensqualität zu erreichen.


Wie Selphspace Ihre Psychotherapie hierbei ergänzen kann, lesen Sie hier.





Quellen:

  • Schanz, C. G., Mattheus, H., Equit, M., & Schäfer, S. K. (2022). Therapie-Tools Transdiagnostische Psychoedukation: mit E-Book inside und Arbeitsmaterial. Julius Beltz GmbH et Company KG.

  • Rigabert, A., Motrico, E., Moreno-Peral, P., Resurrección, D. M., Conejo-Ceron, S., Cuijpers, P., ... & Bellón, J. Á. (2020). Effectiveness of online psychological and psychoeducational interventions to prevent depression: Systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. Clinical Psychology Review, 82, 101931.

  • Schramm, E., Breuninger, C., Zehender, N., Hegerl, U., Elsner, A., Maun, A., ... & Graf, E. (2022). An online program with individualized vs automated support for significant others of depressed individuals–study protocol of a randomized controlled trial. BMC psychiatry, 22(1), 1-12.

  • Jones, R. B., Thapar, A., Rice, F., Beeching, H., Cichosz, R., Mars, B., ... & Simpson, S. A. (2018). A web-based psychoeducational intervention for adolescent depression: design and development of MoodHwb. JMIR mental health, 5(1), e8894.

  • Davidson, L., Chinman, M., Sells, D., & Rowe, M. (2006). Peer support among adults with serious mental illness: a report from the field. Schizophrenia bulletin, 32(3), 443-450.

  • Mead, S., Hilton, D., & Curtis, L. (2001). Peer support: a theoretical perspective. Psychiatric rehabilitation journal, 25(2), 134.




Bình luận


bottom of page